Aktuelle Ausgabe: Juli 2020

Die Erwartungen waren hoch – in Deutschland, aber auch im EU-Europa. Das zweite Halbjahr 2020 sollte durch die deutsche EU-Präsidentschaft Fortschritte bringen. Und dann kam Corona. Viele Pläne mussten neu geschrieben werden. Aber auch im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik dreht die Welt sich weiter. Wir haben den EU-Außenpolitiker Elmar Brok gebeten, uns seine Perspektive aufzuzeigen. Unser Brüsseler Korrespondent zeichnet die bisherige Amtszeit der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach – mit Höhen und Tiefen. Wissenschaftliche Lösungsansätze haben wir bei der Universität Bonn erfragt. Viele hatten es gar nicht auf dem Schirm: Deutschland übernimmt die Führung bei der EU-Battle-Group, geführt aus dem Hauptquartier in Ulm. Zwei Beiträge, einer aus dem Ulmer Stab von einem ungarischen Offizier, einer über die Division Schnelle Kräfte, die die Battle Group stellt, runden die EU-Vorausschau ab. An der Schnittstelle zur Nach-Corona-Zeit äußert sich Generalsinspekteur Eberhard Zorn zu Zustand und Anforderungen für die deutschen Streitkräfte. Die Zeiten sind im Fluss. Was kann die Bundeswehr im Konjunkturprogramm wirklich einbringen? Und welche politischen Signale erwarten wir vom Bundeshaushalt 2021? Manches war noch zu sehr im Fluß, als wir mit General Zorn sprachen. Aber den Trend kann man schon ablesen. So hat die Bundeswehr Aufträge für die Beschaffung von Lastkraftwagen erteilt. Die Lkw-Flotte soll modernisiert, umweltfreundlicher, verbrauchsärmer werden – und leistungsfähiger. Welche Anforderungen müssen die Bundeswehr-Lkws erfüllen? Gerungen wird auch immer noch um die Tornado-Nachfolge. Da geht es auch um die Möglichkeit zur nuklearen Teilhabe – und damit wird es wieder hochpolitisch, und in der Koalition strittig. Über ein Thema sollte die Koalition nicht streiten: Gibt es in der Bundeswehr Nester von Rechtsradikalen? Hier wäre es wichtig, wenn die politisch Verantwortlichen gemeinsam aufträten. Die Bundeswehr unternimmt einiges, um dieses Thema in den Griff zu bekommen – und denkt nach, was sie noch mehr tun kann. Und immer wieder schimmert die Vorbereitung auf die NATO-Speerspitze 2023 durch. Bei vielen Projekten, Panzern, Pioniergerät, Digitalisierung, sorgt die Übernahme der Führungsrolle in drei Jahren für zusätzlichen Schwung, für mehr Druck und zielgerichtete Bemühungen. An vielen Beispielen lässt sich das immer wieder darstellen. Und so blickt ES&T durch die „23er“-Brille auf viele Projekte.

Das ist der Bogen dieser ES&T 7/2020, den die Redaktion für Sie, unsere Leser, gespannt hat.

Ihr Rolf Clement, Chefredakteur

Themen der Ausgabe

EUROPA IM VISIER:

  • Gemeinsam. Europa wieder stark machen – Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2020 (Elmar Brok)
  • Sieben Monate von der Leyen – Beobachtungen aus Brüssel (Hans-Uwe Mergener)
  • Harte Zeiten für Hard Power? (Christiane Heidbrink)
  • Ulmer Kommando – Stand-by für die Europäische Union (Sandor Fucsku, Hagen Messer und Davor Zebec)
  • Division Schnelle Kräfte – Kern der European Union Battlegroup 2020 (André Forkert)

Weitere Themen:

  • Trendwenden fortsetzen und verstetigen – Interview mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn
  • Vom Reaktor zur Bombe ist es nur ein kleiner Schritt! (Heiko Matzken)
  • Offener Himmel in Gefahr (Klaus Prömpers)
  • Mehr Prophylaxe gegen rechts (Rolf Clement)
  • Eine unendliche Geschichte? Stand und Perspektiven der Beschaffung eines Tornado-Nachfolgers (Ulrich Renn)
  • NATO Speerspitze 2023 – Digitalisierung des Kräftedispositivs wird umgesetzt (Lars Hoffmann)
  • Der digitale Soldat – Der Kampf mit und gegen neue Technologien (Jan-Phillipp Weisswange)
  • Der Kampfpanzer Leopard 2 A7V – Aufwuchs bei den gepanzerten Kampftruppen (Frank Lobitz)
  • Fähigkeiten und Mittel der Pioniertruppe (Dietmar Klos)
  • Führung im digitalen Zeitalter (Dorothee Frank)
  • Merkmale moderner militärischer Logistik-Lkw (Gerhard Heiming)
  • Neue Hubschrauber für die Marine – Aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen (Markus Kafurke)
  • Blick in die Zukunft – Zum neuen Bordhubschrauber NH90 Sea Tiger (Sebastian Goldstein)
  • IT der Fregatte F125 – Neue Möglichkeiten (Thorben Pahl)
  • Getriebetechnologie für Kettenfahrzeuge (Rolf Hilmes)
  • Zukunftsweisend sind Multieffektgefechtsköpfe – Interview mit Thomas Malenke, Geschäftsführer der TDW Gesellschaft für verteidigungstechnische Wirksysteme mbH
  • Nachtsichtfähigkeit im größeren Umfang ist immer noch ein Luxus – Interview mit Philippe Mennicken, Geschäftsführer der Theon Deutschland GmbH, und Heiko Schmidt, Business Development Director

Online Shop

Europäische Sicherheit & Technik

Deutschlands führende Monatszeitschrift für Sicherheitspolitik und Wehrtechnik

Mehr auf www.esut.de

hervorgegangen aus

  • Europäische Sicherheit (gegründet 1952)
  • Strategie & Technik (gegründet 1958 als Dienstzeitschrift der Bundeswehr unter dem Titel „Soldat und Technik“)

Europäische Sicherheit & Technik wird auf vertraglicher Grundlage in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Verteidigung / der Bundeswehr herausgegeben und ist Organ der Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe e.V. (IDLw), der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP) sowie der Clausewitz-Gesellschaft e.V.

Themenfelder:

  • Sicherheitspolitik
  • Entwicklung der Bundeswehr
  • Streitkräfte international
  • Rüstung
  • Waffensysteme und Ausrüstung
  • Wehrtechnik international
  • Wehr- und Sicherheitstechnische Industrie
  • Forschung und Technologie
  • Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Chefredakteur: Rolf Clement

Chef vom Dienst:
Oberstleutnant a.D. Wilhelm Bocklet
Anzeigen und Marketing: Stephen Barnard, Stephen Elliott, Waldemar Geiger, Jürgen Hensel und Dr. Andreas Himmelsbach

Europäische Sicherheit & Technik im Internet: www.esut.de

ES&T testen


Fordern Sie hier ein kostenloses Probeheft an!

Jetzt Abonnieren!

Europäische Sicherheit & Technik erscheint monatlich (12 Ausgaben)

Jahresabonnement: 78,00 € (zzgl. 11,50 € Versand bei Beziehern im postalischen Inland)

Sonderpreis für Bundeswehr, Reservisten, Schüler, Studenten, IDLw- und GSP-Mitglieder: 58,00 € (zzgl. 11,50 € Versand bei Beziehern im postalischen Inland)

Die Print-Ausgabe können Sie hier abonnieren. Das digitale Abonnement finden Sie hier. Einzelausgaben der ES&T als Printheft oder im PDF-Format finden Sie in unserem Onlineshop.

ES&T als E-Paper oder PDF-Version

Europäische Sicherheit & Technik ist auch als E-Paper oder PDF-Abonnement für die Nutzung auf dem PC, Tablet und Smartphone im iKiosk erhältlich!

Mobile Nutzung für Tablets und Smartphones :

1. iKiosk App auf dem Tablet oder dem Smartphone installieren (kostenlos im App Store von Apple bzw. im Google Play Store)!

2. Europäische Sicherheit & Technik im iKiosk auswählen und bestellen!

Einzelausgabe: 6,99 €
Abonnement (12 Ausgaben): 64,99 €