Aktuelle Ausgabe: April 2021

Ohne Planung ist alles nichts – das ist eine Binsenweisheit. Nun unken einige auch: In der Bundeswehr ist auch mit Planung alles – oder vieles – nichts. Der Planungschef des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Badia, hält heftig dagegen. Im Interview mit ES&T beschreibt er die Rahmenbedingungen für Planung in der Bundeswehr – und er gibt auch Einblicke in einige Planungsvorhaben. Also ist Planung nicht für die Miseren in der Bundeswehr verantwortlich? Unser Autor Lars Hoffmann ordnet das ein. Auf eines legt der General wert: Die Finanzen müssen stetig steigen. Nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe hat das Bundeskabinett den Rahmen für den Haushalt 2022 festgelegt – mit einer Steigerungsrate von fünf Prozent für den Wehretat. Hoffentlich übersteht der Ansatz die Koalitionsverhandlungen im Herbst.

 

An diesen, damit rechnen sehr viele, werden auf jeden Fall die Grünen beteiligt sein. Nachdem ES&T in der vorigen Ausgabe auf Programmansätze der FDP und der CDU eingegangen ist, fragen wir bei Tobias Lindner, dem verteidigungspolitischen Sprecher der Grünen, nach, wie er es denn mit strittigen Themen der Sicherheitspolitik hält. Mit wem das umzusetzen ist, können unsere Leser dann selbst beurteilen. Und: Die Serie zu bestimmten Punkten einer künftigen Sicherheitspolitik – die BwColsult bestreitet– plädiert in dieser ES&T für einen nationalen Sicherheitsrat.

Der Krieg um Bergkarabach hat viele aufgeschreckt. Plötzlich ist es in aller Munde, dass Drohnen kriegsentscheidend sein können. Im Führungsstab des Heeres wird dies durchaus differenziert gesehen. Der Schwerpunkt dieser ES&T beschäftigt sich mit autonomen Systemen – und auch mit der Frage, dass nach fast zehn Jahren Diskussion die SPD immer noch Fragen zu den bewaffneten Drohnen hat – oder wird da nur ein schein-populäres Wahlkampfthema gesucht?

So richtig lässt die NATO-Speerspitze die Bundeswehr nicht los. Gerade hat sie die Führungsrolle abgegeben, da richten sich die Blicke schon auf das Jahr 2023, wenn die Deutschen wieder „dran“ sind. Da die Führung 2023 bedeutet, dass man bereits 2022 wieder in die erste Phase der Bereitschaft einrückt, müssen jetzt die Vorbereitungen laufen. ES&T blickt in dieser Ausgabe auf den Sanitätsdienst: Wie stellt er sich auf die sogenannte VJTF 2023 ein?

Die Neuorientierung des US-Politik beschäftigt die ES&T seit Jahresbeginn. Welche Politik wird die Biden-Administration im Nahen Osten verfolgen? Die andere Großmacht, China, sieht sich bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe Sanktionen der EU ausgesetzt. Die Fronten verhärten sich. Welche Rolle spielt der chinesische Geheimdienst dabei?

Eine breite Palette weiterer Themen füllt diese Ausgabe der ES&T.

Das ist der Bogen dieser ES&T 4/2021, den die Redaktion für Sie, unsere Leser, gespannt hat.

Ihr Rolf Clement, Chefredakteur

Themen der Ausgabe

Im Fokus: Die Planung

  • Gute Planung benötigt Realismus und verlässlich steigende Finanzlinien – Interview mit dem Abteilungsleiter Planung im Bundesministerium der Verteidigung, Generalleutnant Christian Badia
  • Strategische Planung in der Bundeswehr – Geänderte Rahmenbedingungen erfordern ganzheitliches Management (Lars Hoffmann)

Schwerpunkt: Robotik & Autonome Systeme

  • Studie zum gläsernen Gefechtsfeld Vorbereitungen zur Erprobung in der Truppe laufen (Lars Hoffmann)
  • Unbemannte Helfer – Zur Bedeutung der Remote Carrier im Future Combat Air System (Ulrich Renn)
  • Projekthistorie Marinedrohne (Hilmar Schubert)
  • Dämpfer für die Drohnen-Bewaffnung – Die Bundeswehr muss weiter auf den „bestmöglichen Schutz“ im Auslandseinsatz warten (Wolfgang Labuhn)
  • Assurance – Schlüssel zur Autonomie (Christian von Oldershausen)
  • Aktiver Schutz für den Kampfpanzer Leopard 2 (Gerhard Heiming)
  • Cargo Mule – Unbemannte Bodenfahrzeuge für die Infanterie (Waldemar Geiger und Lars Hoffmann)
  • Automatisierte/autonome Fahrzeuge – Zulassungsrechtliche Herausforderungen (Hartmut Biermann)

Themen der Ausgabe:

  • Bundeswehr braucht nicht mehr, aber besseres Gerät – Interview mit Dr. Tobias Lindner MdB, verteidigungspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen
  • Impulse für ein Reformjahrzehnt: Strategie (Philip von Haehling und Christian Fischbach)
  • Machtwechsel in Washington – Neue Strategieansätze in Nahost? US-Präsident Joe Biden steht auch im Nahen Osten vor einer schweren Aufgabe (Kinan Jaeger)
  • Im Dienst der Partei – Nachrichtendienste der Volksrepublik China (Christian Herrmann)
  • Konflikt um Bergkarabach – (Neue) Lehren für eigene Landstreitkräfte? (Philipp Lange)
  • VJTF 2023 – Planungen, Sachstand und Herausforderungen für den Sanitätsdienst der Bundeswehr (Johannes Backus und Jörg Weindl)
  • Auf dem Weg zur 130-mm-Panzerkanone (Gerhard Heiming)
  • Die Wirkmittel des Heeres (Dietmar Klos)
  • Heeresfliegertruppe aktuell – Gliederung, Fähigkeiten und Weiterentwicklung (Frank Neff und Jens Riede)
  • Gesamtheitliche Herausforderung – Die Bundeswehr und ihre elementare Rolle in der nationalen Katastrophenschutzorganisation (Gunnar Münstermann)
  • Technologische Notwendigkeit im behördlichen Funk (Rainer Schönfisch)
  • Leichtpanzer mit großkalibrigen Kanonen (Rolf Hilmes)
  • Demonstrator nimmt Formen an – Nachfolgemodell für den Wiesel (André Forkert)
  • Oerlikon Skyranger 30 als kombinierte Waffe für die Luftverteidigung (Gerhard Heiming)
  • 12. April 1961 – 60 Jahre bemannte Raumfahrt (Peter Preylowski)

Europäische Sicherheit & Technik

Deutschlands führende Monatszeitschrift für Sicherheitspolitik und Wehrtechnik

Mehr auf www.esut.de

hervorgegangen aus

  • Europäische Sicherheit (gegründet 1952)
  • Strategie & Technik (gegründet 1958 als Dienstzeitschrift der Bundeswehr unter dem Titel „Soldat und Technik“)

Europäische Sicherheit & Technik wird auf vertraglicher Grundlage in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Verteidigung / der Bundeswehr herausgegeben und ist Organ der Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe e.V. (IDLw), der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP) sowie der Clausewitz-Gesellschaft e.V.

Themenfelder:

  • Sicherheitspolitik
  • Entwicklung der Bundeswehr
  • Streitkräfte international
  • Rüstung
  • Waffensysteme und Ausrüstung
  • Wehrtechnik international
  • Wehr- und Sicherheitstechnische Industrie
  • Forschung und Technologie
  • Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Chefredakteur: Rolf Clement

Chef vom Dienst:
Oberstleutnant a.D. Wilhelm Bocklet
Anzeigen und Marketing: Stephen Barnard, Stephen Elliott, Waldemar Geiger, Jürgen Hensel und Dr. Andreas Himmelsbach

Europäische Sicherheit & Technik im Internet: www.esut.de

ES&T testen


Fordern Sie hier ein kostenloses Probeheft an!

Jetzt Abonnieren!

Europäische Sicherheit & Technik erscheint monatlich (12 Ausgaben)

Jahresabonnement: 78,00 € (zzgl. 11,50 € Versand bei Beziehern im postalischen Inland)

Sonderpreis für Bundeswehr, Reservisten, Schüler, Studenten, IDLw- und GSP-Mitglieder: 58,00 € (zzgl. 11,50 € Versand bei Beziehern im postalischen Inland)

Die Print-Ausgabe können Sie hier abonnieren. Das digitale Abonnement finden Sie hier. Einzelausgaben der ES&T als Printheft oder im PDF-Format finden Sie in unserem Onlineshop.

ES&T als E-Paper oder PDF-Version

Europäische Sicherheit & Technik ist auch als E-Paper oder PDF-Abonnement für die Nutzung auf dem PC, Tablet und Smartphone im iKiosk erhältlich!

Mobile Nutzung für Tablets und Smartphones :

1. iKiosk App auf dem Tablet oder dem Smartphone installieren (kostenlos im App Store von Apple bzw. im Google Play Store)!

2. Europäische Sicherheit & Technik im iKiosk auswählen und bestellen!

Einzelausgabe: 6,99 €
Abonnement (12 Ausgaben): 64,99 €