Aktuelle Ausgabe: September 2021

Man muss es leider ausdrücklich betonen: Sicherheitspolitik wird für Menschen gemacht! Die Gesichter der Menschen in Afghanistan, die in diesen Wochen verzweifelt auf die Ergebnisse westlicher Sicherheitspolitik schauen, sagen viel über die Wirkung der politischen wie militärischen Waffen, die die Staatengemeinschaft am Hindukusch eingesetzt hat. Das ganze Drama wird dabei deutlich. ES&T macht dies nach diesem massiven Ereignis mit der unüblichen Gestaltung unserer Titelseite deutlich.

Eigentlich sollte diese Ausgabe einen eher innenpolitischen Schwerpunkt haben: 20 Jahre nach den Anschlägen auf New York und Washington sollte es um die Sicherheitsgesetze gehen, die nach dem Ereignis in den USA der Deutsche Bundestag erlassen hat und was daraus geworden ist. Einen Beitrag dazu haben wir in der Zeitschrift. Aber die dramatischen Ereignisse in Afghanistan haben uns veranlasst, dieses Land erneut in den Fokus zu stellen. Was passiert mit den Menschen in Afghanistan? Wohin steuert das Land? Welches sind die ideologischen Grundlagen der Taliban? Und: Welche der Mächte von außen greifen nach dem Land am Hindukusch? Darauf können nur erste Antworten gegeben werden. Es ist eine massive Erschütterung in der Sicherheitspolitik dieser Welt – sie wird uns alle noch lange beschäftigen.

In Afghanistan hat sich das Kommando Spezialkräfte immer wieder bewährt, erst in den letzten Wochen, als es um die Evakuierung von Deutschen oder Ortskräften aus dem Land gegangen ist. Im Inneren dagegen haben einige Soldaten das Kommando in Misskredit und in die Schlagzeilen gebracht. Manche haben noch nicht gelernt, dass die politische Haltung ein wesentliches Leistungskriterium für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist. Die Vorgänge dort sind zunächst politisch geklärt – ES&T schaut auf die materielle Ausstattung des Kommandos.

Die jüngsten Ereignisse haben sicherheitspolitische Fragen in den Wahlkampf gespült. Es ist misslich, dass erst solche Entwicklungen den Blick der Wahlkämpfer auf diesen Bereich der Politik lenken. ES&T-Berlin-Korrespondent Wolfgang Labuhn war etwas ernüchtert, als er die Wahlprogramme der Parteien durchgelesen hat. Das Dauerbekenntnis zu Europa findet in der Kooperation bei Rüstungsgütern nicht den entsprechenden Widerhall. Woran das liegt und wie sich das ändern muss, untersucht Hans Christoph Atzpodien. Vielleicht nimmt das ja ein Verhandler mit in die kommenden Koalitionsverhandlungen.

Wenn wir in diesen Jahren mehr Verständnis für die Sicherheitspolitik wecken wollen, ist ein Instrument sehr nützlich, das die Bundeswehr an Schulen und bei Seminaren einsetzt: ein Planspiel, zurzeit vor allem zum Thema Syrien und Irak. ES&T hat dabei den Machern über die Schulter geschaut.

Diese Ausgabe beschäftigt sich mit zahlreichen Aspekten der Heeres-Ausrüstung. Denn Ausrüstung, Ausbildung und Politik müssen stimmen, um eine Sicherheitspolitik machen zu können, die dann auch den Menschen dient.

Das ist der Bogen dieser ES&T 9/2021, den die Redaktion für Sie, unsere Leser, gespannt hat.

Ihr Rolf Clement, Chefredakteur

Themen der Ausgabe

Im FOKUS: Afghanistan

  • Zurück auf Start? Das Ende der Afghanistan-Mission (Rolf Clement)
  • China als neue Ordnungsmacht in Afghanistan? Beijing hat dort vitale Interessen und beträchtlichen Einfluss (Dr. Martin Pabst)
  • Islamisches Emirat reloaded? Zur Entwicklung der islamistisch-terroristischen Taliban-Organisation in Afghanistan (Christian Herrmann)

Themen der Ausgabe:

  • Die Sicherheitsgesetze in Deutschland wurden verschärft (Christian Rath)
  • Eingrenzung komplexer Sicherheitsbedrohungen durch militärische Auslandseinsätze (Andreas M. Rauch und Seçkin Söylemez)
  • Kein Wahlschlager – Sicherheits- und Verteidigungspolitik in den Wahlprogrammen der Parteien (Wolfgang Labuhn)
  • Europäische Verteidigung stärken? (Hans Christoph Atzpodien)
  • Verteidigungs- und Sicherheitspolitik im Klassenzimmer – Konfliktplanspiel mit realem Vorbild (Markus Erxleben und Olaf Pieper)
  • Spezialkräfte der Zukunft (André Forkert)
  • Mittel der Panzerabwehr (Dietmar Klos)
  • Wirkverbünde unserer Landstreitkräfte – Anspruch auf Überlegenheit (André Henkel)
  • Verbundene Seeminenabwehr (Thomas Klinke)
  • Luftraumüberwachung im Irak – Ein deutsches Luftraumüberwachungsradar im Einsatz bei Counter Daesh/Capacity Building Iraq (Ringo Limberg)
  • Die sechste Generation – Bemannte Kampfflugzeuge in Future Combat Air Systems (Ulrich Renn)
  • Die Fregatte Klasse 126 – Bau des Mehrkampfschiffs 180 nimmt Fahrt auf (Peter Wiemann)
  • Herausforderungen für den Kampfpanzer auf künftigen Gefechtsfeldern (Sebastian Cyriax)
  • Moderne radgestützte Berge- und Abschleppfähigkeiten – Heereslogistiktruppe (Roman Schlosser)
  • Plasma-Antriebe als Schlüsseltechnologie im Weltraum (Manuel La Rosa Betancourt, Marcus Collier-Wright, Freddy Torres, Georg Herdrich, Moritz Brake)
  • Brückentanker für die U. S. Air Force gesucht – Neue Ausschreibung für die Tankflugzeugbeschaffung (Sidney E. Dean)

Europäische Sicherheit & Technik

Deutschlands führende Monatszeitschrift für Sicherheitspolitik und Wehrtechnik

Mehr auf www.esut.de

hervorgegangen aus

  • Europäische Sicherheit (gegründet 1952)
  • Strategie & Technik (gegründet 1958 als Dienstzeitschrift der Bundeswehr unter dem Titel „Soldat und Technik“)

Europäische Sicherheit & Technik wird auf vertraglicher Grundlage in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Verteidigung / der Bundeswehr herausgegeben und ist Organ der Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe e.V. (IDLw), der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP) sowie der Clausewitz-Gesellschaft e.V.

Themenfelder:

  • Sicherheitspolitik
  • Entwicklung der Bundeswehr
  • Streitkräfte international
  • Rüstung
  • Waffensysteme und Ausrüstung
  • Wehrtechnik international
  • Wehr- und Sicherheitstechnische Industrie
  • Forschung und Technologie
  • Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Chefredakteur: Rolf Clement

Chef vom Dienst:
Oberstleutnant a.D. Wilhelm Bocklet
Anzeigen und Marketing: Stephen Barnard, Stephen Elliott, Waldemar Geiger, Jürgen Hensel und Dr. Andreas Himmelsbach

Europäische Sicherheit & Technik im Internet: www.esut.de

ES&T testen


Fordern Sie hier ein kostenloses Probeheft an!

Jetzt Abonnieren!

Europäische Sicherheit & Technik erscheint monatlich (12 Ausgaben)

Jahresabonnement: 78,00 € (zzgl. 11,50 € Versand bei Beziehern im postalischen Inland)

Sonderpreis für Bundeswehr, Reservisten, Schüler, Studenten, IDLw- und GSP-Mitglieder: 58,00 € (zzgl. 11,50 € Versand bei Beziehern im postalischen Inland)

Die Print-Ausgabe können Sie hier abonnieren. Das digitale Abonnement finden Sie hier. Einzelausgaben der ES&T als Printheft oder im PDF-Format finden Sie in unserem Onlineshop.

ES&T als E-Paper oder PDF-Version

Europäische Sicherheit & Technik ist auch als E-Paper oder PDF-Abonnement für die Nutzung auf dem PC, Tablet und Smartphone im iKiosk erhältlich!

Mobile Nutzung für Tablets und Smartphones :

1. iKiosk App auf dem Tablet oder dem Smartphone installieren (kostenlos im App Store von Apple bzw. im Google Play Store)!

2. Europäische Sicherheit & Technik im iKiosk auswählen und bestellen!

Einzelausgabe: 6,99 €
Abonnement (12 Ausgaben): 64,99 €